Regie-Projekt "Noch ist nicht aller Tage Abend" von Malena Große gewinnt beim FIESAD 2021

Regie

Das Regie-Projekt "Noch ist nicht aller Tage Abend" von Malena Große aus der Spielzeit 2019/2020 gewinnt den Preis für die beste Regie beim FIESAD 2021.

Herzlichen Glückwunsch an das ganze Team von Noch ist nicht aller Tage Abend! Das Regie-Projekt von Malena Große aus der Spielzeit 2019/2020 hat beim Festival International Des Ecoles Supérieures d'Art Dramatique (FIESAD) 2021 in Rabat/Marokko den Preis für die beste Regie gewonnen! Die Produktion war außerdem für die Kategorie "Bestes Bühnenbild" nominiert (Lisa Rüger).

Menschen lassen sich verändern, optimieren, produzieren. Aber wer soll entscheiden, was menschlich und was richtig ist, wenn die technologischen Mittel gegeben sind? Ausgehend von Werner Schwabs Radikalkomödie Volksvernichtung, in der die Stellvertreterin der intellektuellen Elite beschließt, ihre Mitmenschen umzubringen, untersucht Malena Große das Konzept des idealen Menschen. Eine Befragung der Zukunft menschlicher Entscheidungen zwischen Menschenmasse und Übermensch, Philosophie und Science-Fiction.

Hier geht es zum Video der Preisverleihung.

Inszenierung: Malena Große
Bühne und Kostüme: Lisa Rüger
Dramaturgie: Leonie Jasper
Musik: Anna Schübel
Maskenbild: Sabeth Kelwing Jimenez
Regieassistenz: Carolin Peltz 
Bühnen- und Kostümbildassistenz: Arabella Kappel
Licht: David Jäkel
Ton: Georgios Maragkoudakis
Video: Stefan Arndt
Mit: Oscar Bloch, Sebastian Degenhardt, Fabio Savoldelli, Lina Witte und Sarah Zelt

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Regie (Leitung: Prof. Sebastian Baumgarten) 
In Kooperation mit der HfBK Dresden

Fotos: Alvise Predieri