Hautnah

09. Oktober 2017 • Maskenbild - Theater und Film • erstellt von Johannes Lachermeier

Nero als Büste in der Glyptothek sowie als Silikonkopf von Stefanie Bartko (Fotos: Renate Kühling/Thomas Dashuber)
Nero als Büste in der Glyptothek sowie als Silikonkopf von Stefanie Bartko (Fotos: Renate Kühling/Thomas Dashuber)

Wie sahen die Menschen, die die marmornen Büsten der Glyptothek repräsentieren, wohl in Wirklichkeit aus? Die Studierenden des Studiengangs Maskenbild – Theater und Film haben die Porträtierten in ihren Silikonskulpturen auf der Basis von historischen Recherchen interpretiert und inszeniert. 

Nun sind die beeindruckenden modernen Porträts in der 
Langen Nacht der Museen am 14. Oktober 2017 erstmals zusammen mit den römischen Originalen in der Glyptothek zu sehen. Ab 19. Oktober werden im wöchentlichen Rhythmus die einzelnen Porträts im Rahmen einer Gesprächsreihe vorgestellt.

Langen Nacht der Museen 
Sa 14.10.2017, 19.00 bis 2.00 Uhr 

Die weiteren Termine:
Do, 19.10.2017, Prinzessin Drusilla hautnah – ein römisches Porträt in Silikon (Anna Kiesser)
Do, 26.10.2017, Nero – Kaiser, Künstler, Wagenlenker (Stefanie Bartko)
Do, 2.11.2017, Hairstyling für Fortgeschrittene. Eine unbekannte Flavierin (Caterina Veronesi)
Do, 9.11.2017, Der Bart des Kaisers. Hadrian und der Wandel der Männermode (Miriam Waldenspuhl)
Do, 16.11.2017, Marc Aurel – der Philosoph auf dem Kaiserthron (Julian Hutcheson)
Do, 23.11.2017, Faustina d. J. – Tochter, Ehefrau und Mutter eines Kaisers (Steffen Roßmanith)
Do, 30.11.2017, Septimius Severus und seine Dynastie (Alizia Pfeiffer)
Do, 7.12.2017, Julia Domna – eine Syrerin im Zentrum der römischen Kaisermacht (Daniel Riedl)
Jeweils 18 Uhr
Glyptothek, Königsplatz 3, 80333 München
Eintrittspreise: 6,- € / erm. 4,- €

Das Making-of der Ausstellung

Kommentare